Unfallchirurgie und Orthopädie

Ein Schwerpunkt ist die Versorgung von Sportverletzungen großer Gelenke. Hierbei kann durch den Einsatz videoassistierter arthroskopischer Operationsverfahren in den allermeisten Fällen auf eine Eröffnung des Gelenkes durch einen großen Schnitt verzichtet werden. So können anspruchsvolle Versorgungen z.B. nach Kreuzbandriß am Knie geleistet werden.

Außerdem werden die degenerativen Schultererkrankungen, wie die sog. Kalkschulter, das Einklemmungssyndrom (Impingement) und der Riß der Muskelmanschette (Rotatorenmanschettenruptur) behandelt. Hier stehen sowohl nichtoperative, als auch operative Behandlungsmaßnahmen zur Verfügung.

Gleichwertig neben diesen Akutversorgungen stehen die orthopädischen Eingriffe wie der Gelenkersatz an Hüfte und Knie inklusive Wechseloperationen bei gelockerten Gelenkprothesen. Auch hier kann auf eine Auswahl modernster Verfahren und Implantate namhafter und seit vielen Jahren etablierter Hersteller zurückgegriffen werden, um möglichst große Sicherheit zu gewährleisten.

Auch Korrekturoperationen am Vorfuß (z. B. Hallux valgus, Hammerzehe) und an den großen Sehnen gehören zum Repertoire der Abteilung.

Durch enge Kooperation mit der Abteilung für Anästhesiologie und deren ebenfalls modernste Therapieverfahren werden die damit verbundenen Schmerzen zu jeder Phase des Aufenthaltes optimal reduziert, so dass eine frühe Mobilisation möglich ist. Diese wird durch die optimale Zusammenarbeit mit der Physiotherapie REHAMED im Haus sichergestellt.

Die Abteilung ist zur Behandlung von Arbeitsunfällen durch die Berufsgenossenschaften zugelassen (D–Arzt–Verfahren)

Behandlungsschwerpunkte

  • Operative und nichtoperative Frakturbehandlung
  • Alterstraumatologie
  • Sporttraumatologie
  • Degenerative Schultererkrankungen
  • Gelenkersatz an Hüfte und Knie
  • Wechseloperationen nach Gelenkersatz
  • Vorfußchirurgie
  • D–Arzt Verfahren