Allgemeinchirurgie

Durch Einsatz modernster Operationstechniken, wie zum Beispiel Klammernahtgeräten und durch eine enge Zusammenarbeit mit der Abteilung für Anästhesiologie können unsere Patienten auch nach größten bauchchirurgischen Operationen schnell wieder die normale Nahrungsaufnahme beginnen und sind rasch wieder mobil (Fast track Chirurgie). Heutzutage können künstliche Darmausgänge in den allermeisten Fällen vermieden werden.

Die enge Kooperation mit der Abteilung für innere Medizin im Hause gewährleistet von der Diagnosestellung bis zur Nachsorge ein durchgängiges Behandlungskonzept. Sollte eine medikamentöse Behandlung (Chemotherapie) von Tumorerkrankungen erforderlich sein, werden zur Verabreichung dieser Medikamente Kathetersysteme in die großen Venen eingepflanzt (sog. Ports).

Das Capio Mathilden-Hospital ist eine der wenigen Kliniken bis ins Rhein-Main-Gebiet, die die Sigmardivertikulitis in der sog. SILS-Technik operieren. SILS (Single Incision Laparoscopic Surgery) unterscheidet sich von der seit ca. 25 Jahren bekannten, ebenso laparoskopischen (mittels Bauchspiegelung, synonym für "Schlüssellochchirurgie") Methode dadurch, dass nicht mehr 3 - 4 kleine Schnitte, sondern nur noch ein einziger ca. 40 mm kleiner Schnitt im Bauchnabel notwendig ist.

Der Patient profitiert mehrfach: es bleibt nur eine kleine Narbe, die im Bauchnabel verschwindet. Gegenüber der herkömmlichen laparoskopischen OP-Methode bietet das neue Verfahren einen noch größeren Patientenkomfort und ein hervorragendes kosmetisches Ergebnis. Der Patient wird maximal schonend behandelt. Die SILS-Technik ist am Capio Mathilden-Hospital Routine.

Die gesamte Palette der Bauchwandbrüche, wie Nabel-, Leisten- und Narbenbrüche wird nach neuesten Erkenntnissen operativ versorgt. Die Verwendung moderner Operationsmethoden mit Kunststoffnetzen (z. B. Rutkow) erlaubt es uns eine Großzahl der Eingriffe ambulant durchzuführen. Durch die rasche Belastbarkeit können die Betroffenen schnell wieder ihr gewohntes, berufliches und privates Leben aufnehmen. Eine besondere Herausforderung stellen Brüche nach vorausgegangenen Operationen dar (Narbenhernien). Diese können teilweise mit Hilfe der sog. Knopfloch-Chirurgie (Laparoskopie) und speziell dafür angefertiger Netze sicher versorgt werden.

Diese laparoskopischen Techniken werden auch bei gutartigen Erkrankungen der Gallenblase und zur Blinddarmentfernung eingesetzt. Sie tragen hier auch ganz wesentlich zur schnellen Genesung bei. Außerdem können große kosmetisch störende Narben auf diese Weise oft vermieden werden.

Die operative Behandlung von Schilddrüsenerkrankungen stellt ebenfalls einen Schwerpunkt unserer Arbeit dar. Im Capio-Mathilden-Hospital werden jährlich ca. 100 dieser aufwendigen und wegen der Nähe zu wichtigen anatomischen Strukturen, wie den Stimmbandnerven und den Nebenschilddrüsen technisch sehr anspruchsvolle Operationen durchgeführt. Hierbei kommt zur Gewährleistung einer größtmöglichen Sicherheit die intraoperative Darstellung der Stimmbandnerven mittels einer speziellen Sonde zum Einsatz (Neuromonitoring).

Chirurgische Leistungen 

  • Notaufnahme
  • Chirurgische Sprechstunde
  • Chirurgische Endoskopie
  • Chirurgische Sonographie
  • Endokrine Chirurgie
  • Bauchchirurgie
  • Weichteilchirurgie
  • Unfallchirurgie
  • Kindertraumatologie

Operationen an

  • Schilddrüse u. Nebenschilddrüse
  • Niere u. Nebenniere
  • Magen
  • Gallensystem
  • Bauchspeicheldrüse
  • Dünn-, Dick- u. Enddarm
  • Weibl. u. männl. Brust
  • Krampfadern
  • Bauchwandbrüche
  • Knochen, Bänder, Gelenken u. Sehnen